Aktuell

Ex-Bundesfinanzminister Eichel holt Rede an neuer Berliner Hochschule nach

Der ehemalige Finanzminister Hans Eichel war zu Gast an der GoBS German open Business School.

In seiner Rede bei der "1. Berliner Runde" der GoBS ‐ German open Business School in Berlin hat sich der ehemalige Bundesfinanzminister Hans Eichel vor knapp 100 Gästen aus Wirtschaft und Wissenschaft für mehr Handlungsspielraum der EZB eingesetzt. Richtig in Stellung gebracht, müsse die Zentralbank zur Bekämpfung von Spekulationen an den Finanzmärkten ihr gesamtes Arsenal zum Einsatz bringen können. Zur Verteidigung der Währungsunion dürfe Europa die Handlungsfähigkeit seiner stärksten Waffe nicht weiter einschränken.

Zudem forderte Eichel ein stärkeres gemeinsames europäisches Denken und Handeln ein, um Zweifel der Finanzmärkte an der Handlungsfähigkeit Europas entschieden entgegentreten zu können. Ein stärkeres Bonus‐Malus‐System im Bereich der Finanzpolitik sowie beispielsweise eine stärkere Angleichung der Tarifpolitik in den europäischen Staaten könnten nach Ansicht Eichels wichtige Schritte in diese Richtung sein. Nur das Denken in Sanktionen, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen sei, bringe nichts. Finanzpolitik müsse präventiv handeln, um Fehlentwicklungen zu vermeiden. Dazu bedürfe es auch keiner zusätzlichen Institutionen. Man müsse nur den Mut aufbringen, den vorhandenen mehr Einfluss zu geben.

Mit der Veranstaltung startete die Berliner GoBS ‐ German open Business School ihr neues Veranstaltungsformat "Berliner Runde", mit dem in regelmäßigen Abständen aktuelle Themen der Wirtschaft diskutiert werden sollen.

Studienberatung
Fragen? Rufen Sie uns an.
E-Mail: » studienberatung@go-bs.de