FAQ

Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen

Was ist das Besondere am 3-Stufen-Hochschulstudium? Welche Abschlüsse kann ich an der GoBS erwerben? Welche Voraussetzungen muss ich dafür mitbringen? Und warum fallen für das berufsbegleitende Studium an der GoBS Gebühren an?

An dieser Stelle geben wir Ihnen Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen rund um das Studium an der GoBS. Sie wollen offene Punkte lieber im persönlichen Gespräch klären? Dann hilft Ihnen unsere Studienberatung gerne weiter.

Wofür steht German open Business School genau?

„Open“ bedeutet Durchlässigkeit, Offenheit und Flexibilität in Ihrer Zeitplanung. Das heißt, über das bildungspolitische Ziel, verschiedene Bildungswege zu öffnen und die Schwellen zwischen Bildungswegen zu senken, wird an der GoBS nicht nur gesprochen: Berufliche Qualifikation und Hochschulstudium gehen hier auch in der Praxis Hand in Hand.

Was ist das Besondere an der GoBS?

Die GoBS ist eine staatlich anerkannte Hochschule, die berufsbegleitende Studiengänge durchführt. Die Inhalte der Veranstaltungen werden von praxiserfahrenen Dozenten gelehrt und orientieren sich an den Anforderungen der Wirtschaft. Die Studiengänge an der GoBS werden außerdem in einem bundesweit einzigartigen 3-Stufen-Modell gelehrt, das die maximale Anrechenbarkeit von Vorqualifikationen ermöglicht. Die Hochschulzertifikate der einzelnen Stufen bieten zusätzliche Flexibilität und Sicherheit.

Brauche ich für das Studium Abitur?

Nicht zwingend. Das 3-Stufen-Hochschulstudium der GoBS richtet sich an Berufstätige mit und ohne Abitur. Das bedeutet: Wer eine geeignete Berufsausbildung abgeschlossen hat und über mindestens drei Jahre Berufserfahrung verfügt, kann sein Studium an der German open Business School beginnen.

Bachelor- und Masterabschluss, was ist das eigentlich?

Angestoßen durch den „Bologna-Prozess“ und eine gemeinsame Erklärung der Europäischen Bildungsminister im Jahr 1999 fanden an deutschen Hochschulen umfassende Reformen statt, um einen einheitlichen Europäischen Hochschulraum zu schaffen. Dies fördert die Vergleichbarkeit der Abschlüsse und damit die Möglichkeit, auch im europäischen Ausland beruflich Fuß zu fassen. Hierzu gehörte unter anderem die Umstellung der Studienangebote auf die international anerkannten  zweistufigen Bachelor- und Masterabschlüsse. Der Bachelor ist dabei der erste berufsqualifizierende Abschluss eines Hochschulstudiums, der Master ein weiterführender Abschluss.

 

Was bedeutet Anrechenbarkeit in Bezug auf mein Studium?

Die GoBS bietet Studiengänge an, die sich an Berufstätige mit unterschiedlichen Bildungsbiografien richten. Unter anderem bedeutet das auch, dass Ihre praktischen Erfahrungen und bereits absolvierten Fortbildungen im Vordergrund stehen:
sie werden berücksichtigt und können auf die Studieninhalte angerechnet werden. Dies gilt in der Regel für postgradual, d.h. nach dem Erststudium abgeschlossene Weiterbildungen oder Teile eines anderen Master-Studiums. Auf diese Weise können Sie Ihr Studium ggf. um einzelne Module oder sogar ein ganzes Semester verkürzen.

Wieso fallen Studiengebühren an?

Als gemeinnützige, staatlich anerkannte Privathochschule der Wirtschaft finanziert sich die GoBS ausschließlich über Studiengebühren – das heißt, es gibt keine staatlichen Zuschüsse. Effizientes Management und eine schlanke Organisation ermöglichen ein Studium zu moderaten Studiengebühren.

Welche Möglichkeiten der Finanzierung gibt es?

Eigenfinanzierung
Bei der Eigenfinanzierung tragen Sie die Studiengebühren selbst.

Steuerliche Absetzbarkeit von Studiengebühren
Aufwendungen für die erstmalige Berufsausbildung oder für ein Erststudium, das zugleich eine Erstausbildung vermittelt, sind nach aktueller Gesetzeslage als Sonderausgaben bis zu einem Betrag von EUR 6.000,00 abzugsfähig. Ist einer Berufsausbildung oder einem Studium eine abgeschlossene erstmalige Berufsausbildung oder ein abgeschlossenes Erststudium vorausgegangen, liegen dagegen unbeschränkt abzugsfähige Werbungskosten oder Betriebsausgaben vor, wenn die Aufwendungen (Studiengebühren, Fahrtkosten, usw.) im Zusammenhang mit späteren Einnahmen stehen. Des Weiteren liegen Werbungskosten vor, wenn die Berufsausbildung oder das Erststudium im Rahmen eines Dienstverhältnisses (Ausbildungsdienstverhältnis) stattfindet.
Weitere Informationen kann Ihnen ein Steuerberater oder das für Sie zuständige Finanzamt geben.

Bildungsprämie
Eine einmalige Unterstützung von bis zu 500 Euro bietet die „Bildungsprämie“. Sie wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds gefördert. Ausführliche Informationen finden Sie unter www.bildungspraemie.info.

Aufstiegsstipendium
Zielgruppe des Aufstiegsstipendiums sind qualifizierte Praktiker mit besonders erfolgreich absolvierter Berufsausbildung und mindestens zwei Jahren Berufserfahrung, die ein berufsbegleitendes Erststudium absolvieren möchten. Nach einem erfolgreich durchlaufenen Auswahlverfahren ist eine Förderung von bis zu 2.000 Euro jährlich möglich.

KfW-Studienkredit
Der KfW-Studienkredit zählt zu den bekanntesten und am häufigsten abgeschlossenen Studienfinanzierungsangeboten in Deutschland (Quelle: CHE Studienkredit Test 2012). Der KfW-Studienkredit dient Studierenden zur Finanzierung ihres Lebensunterhalts während des Erststudiums. Antragsberechtigt sind volljährige Studierende, die an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule in Deutschland immatrikuliert sind und zum Zeitpunkt der Antragstellung noch über keinen berufsqualifizierenden Hochschulabschluss verfügen. Ausführliche Informationen finden Sie unter: studienkredit.kfw.de

Man hört im Zusammenhang mit dem Studium immer von „Credits“ oder „Credit Points“. Was ist das genau?

Die Neustrukturierung der Studiengänge in Bachelor und Master brachte auch ein neues System mit sich, mit dem der so genannte „Workload“, d.h. der Arbeits- und Zeitaufwand des Studiums, ausgewiesen wird: das ECTS – European Credit Transfer System. Dabei entspricht ein „Credit“ in etwa einem Aufwand von 25 – 30 Stunden. Das System ermöglicht eine Vergleichbarkeit der Studiengänge auf internationaler Ebene und erleichtert zudem die Anrechnung bereits erworbener Kompetenzen.

Ich habe bereits eine IHK-Fortbildung zum Fach- bzw. Betriebswirt absolviert. Bringt mir das Vorteile für das Studium an der GoBS?

Ja, denn wir erkennen Ihre bereits erbrachten Leistungen an und ermöglichen Ihnen eine Verkürzung Ihrer Studienzeit. Ein Beispiel: Als Fachwirt oder Fachkaufmann (IHK) können Sie das Bachelor-Studium an der GoBS um bis zu vier Semester verkürzen.

Welche Vorteile bietet ein Präsenzstudium?

Präsenzstudium bedeutet, dass anders als im Fernstudium alle Vorlesungen vor Ort im Hörsaal stattfinden. Dieses Modell birgt viele Vorteile: Es ermöglicht beispielsweise den regelmäßigen Austausch mit Professoren und Kommilitonen. Unklarheiten und Fragen können direkt disktuiert und ausgeräumt werden. Können Sie einmal nicht an einer Vorlesung teilnehmen, halten Ihre Mitstudierenden Sie auf dem Laufenden. Zudem ist die Motivation, am Ball zu bleiben, einfach höher. Ein Studium zielt weiterhin nicht nur auf die Vermittlung von Fachkompetenzen ab, sondern soll Ihnen auch den Aufbau eines Netzwerks ermöglichen und Ihre Soft Skills stärken. Einige Inhalte können zudem im Rahmen eines Präsenzstudiums einfach besser vermittelt werden, z.B.  Präsentationstechnik oder Verhandlungsführung. An der GoBS ist das Präsenzstudium auch für Berufstätige möglich, deren Position lange Arbeitstage oder häufiges Reisen mit sich bringt: Die Vorlesungen finden aus- schließlich am Freitag Abend und samstags statt, sodass sie in der Regel nicht mit den gängigen Arbeitszeiten kollidieren.

Was genau ist ein weiterbildender Master-Studiengang?

Weiterbildende Master-Studiengänge setzen nach einem ersten Hochschulabschluss mindestens zwei Jahre Berufstätigkeit voraus. Die Studieninhalte berücksichtigen dabei in besonderer Weise den Erfahrungsschatz der Berufstätigen. Die konsekutiven Master-Studiengänge hingegen bauen direkt auf dem Wissen eines speziellen grundständigen Bachelor-Studiums auf. Eine zwischenzeitliche Berufstätigkeit ist nicht erforderlich. Diese Studiengänge werden üblicherweise eher von Universitäten angeboten.

Muss ich für das Master-Studium an der GoBS einen ersten Hochschulabschluss vorweisen?

Nicht zwingend. In der Regel müssen Sie zwar an der GoBS – wie an anderen Hochschulen auch – ein Erststudium abgeschlossen haben, um zum Master-Studium zugelassen zu werden. Zudem sind üblicherweise zwei Jahre Berufserfahrung im Anschluss an das Erststudium notwendig. Jedoch lebt die GoBS auch hier das Prinzip Durchlässigkeit: Verfügen Sie z.B. über langjährige, fachbezogene Führungserfahrung und absolvieren die entsprechenden Vorprüfungen erfolgreich, kann eine Zulassung auch ohne ersten Hochschulabschluss erfolgen. So können in Ausnahmefällen können auch beruflich qualifizierte Bewerber zugelassen werden, sofern die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten vorhanden sind, die für die Aufnahme eines Master-Studiums notwendig sind,  wie z. B. der Abschluss einer staatlich anerkannten beruflichen Fortbildung nach dem Berufsbildungsgesetzt (mindestens Betriebswirt (IHK) oder vergleichbarer Abschluss) bzw. einer Fortbildung an einer Verwaltungsakademie (mindestens Betriebswirt VWA) oder vergleichbarer Abschluss) oder einer vergleichbaren Fortbildung. Nähere Informationen zum Sonderzulassungsverfahren erhalten Sie durch unsere Studienberatung vor Ort.

Ich verfüge zwar über die Voraussetzungen für ein Master-Studium, habe aber kein Erststudium absolviert. Bin ich den Anforderungen an das wissenschaftliche Arbeiten gewachsen?

Für Studierende ohne ersten Hochschulabschluss wird optional
der „Crashkurs Methodenkompetenz“ angeboten. Hier erlernen Sie das wissenschaftliche Arbeiten und den Umgang mit den wissenschaftlichen Methoden der Wirtschaftswissenschaften.
Die GoBS empfiehlt die Teilnahme an dem Kurs auch Studierenden, deren Erststudium schon eine Weile zurückliegt – so steht Ihrem Master-Studium nichts im Wege.

Ich habe zwar einen ersten Hochschulabschluss, jedoch keine wirtschaftswissenschaftlichen Kenntnisse. Kann ich an der GoBS trotzdem einen Master machen?

Ja, können Sie. Wenn Sie jedoch möchten, können Sie zusätzlich – im Idealfall vor Studienbeginn – das „Planspiel BWL“ belegen. Hier lernen Sie anhand eines wirtschaftswissenschaftlichen Planspiels die Grundbegriffe der Betriebswirtschaftslehre und erhalten so einen Einblick in die bereichsübergreifenden und strategischen Fragestellungen der Unternehmensführung.

Ich verfüge bereits über einen ersten Hochschulabschluss und langjährige Berufserfahrung. Was bringt mir ein Master-Studium jetzt noch?

Viele Unternehmen setzen für Positionen im Management den Master-Abschluss voraus. Verschiedene Gründe sind hierfür ausschlaggebend: Zum einen aktualisieren und vertiefen Sie mit dem Master-Studium Ihr Fachwissen. Dies ist relevant, da die Arbeitswelt schnelllebiger geworden ist und die Inhalte aus Ihrem Erststudium vielleicht nicht mehr mit den aktuellen Anforderungen an Ihren Beruf übereinstimmen. In den Master-Studiengängen Wirtschaftspsychologie und Projekt- und Prozessmanagement erwerben Sie spezialisiertes Wissen, das im Rahmen eines grundständigen Studiums nicht in dieser Tiefe vermittelt wird.

Was sind die GoBS-Hochschulzertifikate?

Das Hochschulzertifikat Associate Degree erhalten Sie nach Stufe 1 (vier Semester), während Ihnen das Hochschulzertifikat Diploma in Business Studies nach Stufe 2 (zwei Semester) verliehen wird. Der große Vorteil: Wenn Sie das Studium an der GoBS nach dem erfolgreichen Abschluss der Stufen 1 oder 2 unterbrechen möchten, können Sie mit den Hochschulzertifikaten belegen, dass Sie über akademisches Know-how verfügen. Zudem garantieren die Hochschulzertifikate, dass Sie bei einem Wiedereinstieg ins GoBS-Studium direkt mit der jeweils anschließenden Stufe beginnen können.

Wie erkenne ich, ob das GoBS-Studium das Richtige für mich ist?

Unsere Studienberater helfen Ihnen bei dieser Frage sehr gerne weiter: In telefonischen oder persönlichen Einzelgesprächen können Sie Ihre Erwartungen und Bedenken schildern. Gemeinsam mit dem Berater prüfen Sie dann, inwiefern das 3-Stufen-Hochschulstudium zu Ihnen und Ihrer Planung passt. Vereinbaren Sie unter 0800 50 12345 (gebührenfrei) gleich einen Termin mit unserem Beratungsteam.

Wie viele Stunden pro Woche muss ich in das Studium investieren?

Vorlesungen finden an zwei bis drei Wochenenden im Monat statt. Die  Vorlesungszeit beträgt pro Wochenende ca. 16 Stunden. Zur Nachbereitung des Stoffes sollten Sie noch mindestens weitere vier bis sechs Stunden pro Woche ein-
planen.

Ist die GoBS eine Weiterbildungsakademie oder eine normale Hochschule?

Die GoBS ist eine staatlich anerkannte private Hochschule, die Bachelor- und Master-Studiengänge durchführt. Mindestens 60 Prozent der Lehre erfolgen durch eigene Professoren.

Wie verläuft das Studium für VWA-Absolventen, die künftig an der GoBS weiterstudieren möchten?

Die im VWA-Studium absolvierten Module werden Ihnen auf das GoBS-Studium angerechnet. Einige Prüfungsleistungen müssen Sie allerdings nachholen. In der Praxis heißt das: Absolventen eines 6-semestrigen VWA-Studiums können den Bachelor-Abschluss „Business Administration“ an der GoBS in drei Semestern erreichen.

Ich bin noch nicht sicher, ob ich nach dem Master- Studium noch promovieren möchte. Kann ich das mit dem Master-Abschluss der GoBS überhaupt?

Für eine Promotion müssen Sie insgesamt 300 ECTS-Punkte aus Erst- und Zweitstudium vorweisen. Wenn Sie sowohl den Bachelor- als auch den Master-Studiengang an der GoBS absolviert haben, verfügen Sie über diese geforderte Anzahl an Credits. Sollten Sie einen Ihrer Abschlüsse an einer anderen Hochschule erworben haben, an der eine geringere Anzahl an Credits vergeben wird, müssten Sie Ihre formale Zugangsberechtigung zur Promotion prüfen lassen. Die GoBS selbst bietet jedoch keine Promotionsprogramme an.

Info-Veranstaltungen
Lernen Sie uns vor Ort kennen.

Die nächsten Termine für
Info-Veranstaltungen »

Veranstaltungen

Spannend und informativ
Alle Veranstaltungen »

Messen

Lernen Sie uns persönlich kennen
Alle Messen »